#79 Dankbarkeit. Dankbaarheid. Gratitude.

VonRohan de Rijk

#79 Dankbarkeit. Dankbaarheid. Gratitude.

Lesezeit: 2 Minuten

Letzte Woche ging es um die Fortschritte, die mein Lebensprojekt gemacht hat. Sich immer wieder einmal vor Augen zu führen, wo man gerade steht, ist sinnvoll und sicherlich bringen diese Meilensteine einen weiter, weil man weiß, dass man auf dem richtigen Weg ist, oder man findet heraus, dass eine Kurskorrektur nötig ist.

Danke für das Hier und Jetzt

Es ist gut, an die Zukunft zu denken. Es ist gut zu wissen, was man möchte und vielleicht sogar den Weg gefunden hat, dieses in naher Zukunft zu erreichen.
Wenn wir es uns eingestehen, dann hängen wir ziemlich häufig in der Zukunft und noch häufiger in der Vergangenheit.
Was ist mit dem Hier und Jetzt?
Dem Moment, der nur einen Moment dauert, und dann vom nächsten Moment abgelöst wird?

Menschen können es nicht

Der Mensch schafft es sehr schlecht, Seiner im Augenblick bewusst zu werden und Dankbarkeit für den Augenblick oder das, was man geschafft hat, zu empfinden.
Das Erreichte zählt nicht, es muss höher, weiter, größer und was weiß ich noch alles sein. Aber, wann lehnt sich der Mensch einmal zurück und ist dankbar für den Moment und für das, was er in den Jahren oder Jahrzehnten erreicht, erlebt oder auch überlebt hat?
Selten. Nie. Wieso? Wir leben nach vorn.

Wer mag schöne Gefühle?

Wer sagt schon nein, wenn man Glück fühlen kann oder andere Sachen, die das Leben toll machen.
Sollte Dankbarkeit nicht dazugehören? Oder ist alles schon so selbstverständlich geworden, dass dafür nicht einmal ein kurzer Augenblick Zeit ist.
Packen wir uns mal an die eigene Nase.
Das Leben ist schnell geworden, es fordert, es überschwemmt einen, meist mit nutzlosen Informationen oder Sachen, die man unbedingt besitzen muss, was meiner Ansicht in dem einen oder anderen Fall dasselbe ist.
Dabei haben wir etwas in uns, das uns zufrieden, stolz, glücklich und stark macht und, aufgepasst: Es kostet keinen roten Heller (Pfennig mit einer Beimischung aus Kupfer entstanden ca. 1180).

Warum fällt es uns schwer, dankbar zu sein

Vielleicht sind wir das eine oder andere Mal dankbar. Aber immer? Soviel passiert auch nicht im Leben, dass man jeden Tag dankbar sein muss und Wiederholungen sind echt langweilig.
Müssen es immer die großen Dinge, die Big Points sein, für die es sich lohnt den Sockel des Hochmuts zu verlassen und dankbar zu sein.
Die Selbstverständlichkeit in unserem Leben hat in dieser Rubrik keinen Platz.
Dankbar wegen Essen? Es gibt doch Supermärkte.
Dankbar, dass man in Ruhe schlafen kann? Wer sollte einen den stören?
Dankbar, dass man am Leben ist? So grausam ist die Natur da draußen nun auch nicht.

Der Tellerrand ist nicht weit

Auch in Deutschland gibt es Menschen, die nicht genug zu essen haben, und ein Flug nach Afrika, in den Urlaub, dauert auch nur ein paar Stunden. Welcher Erdteil ist ziemlich oft von Hungersnöten betroffen? Ja, genau.
Der ruhige Schlaf, das Überleben. Es ist immer wieder Krieg auf dieser Welt. Mal ist er fern und unbemerkt, mal nah und sprengt jede Titelseite. Wären diese Menschen nicht dankbar für einen ruhigen Schlaf? Wissen sie, wer morgen an die Tür klopft, um einen das Licht auszublasen?

Jeder ein bisschen ist viel

Wenn jeder nur ein wenig dankbarer und achtsamer durch die Welt stolpern würde, dann wäre schon viel erreicht. Der Einzelne muss nicht viel tun. Es kumuliert sich über die Masse und die Masse hat immer schon den Einzelnen geschlagen.
Also kurz und knapp:
Danke. Dank je. Thank you.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify

Über den Autor

Rohan de Rijk administrator

Rohan de Rijk wurde in den 68er Jahren in Düsseldorf geboren. Rohan bezeichnet sich seit frühester Kindheit als „Extrem-Leser“. Sein erster Thriller „Schnee am Strand“ erschien 2018. Davor hatte Rohan einige Kurzgeschichten und den Gedichtband „düster Zeilen“ veröffentlicht. Er bekennt sich zum Selfpublishing, weil seine Kreativität dort am besten zum Tragen kommt. Als gelernter Mediengestalter designt er seine Cover selber. So ist jedes Buch ein 100%iger Rohan de Rijk. Sein Leben als Schriftsteller und Freigeist teilt er mit der Welt in seinem Podcast „Rohan´s 13 Minutes“. Rohan de Rijk lebt heute mit seiner Familie in Mönchengladbach und in Noord-Holland.

Schreibe eine Antwort