#80 Kreativität ballert ins Kontor

VonRohan de Rijk

#80 Kreativität ballert ins Kontor

Lesezeit: 3 Minuten

Die Überschrift reizt. Ich merke, wie es euch in den Fingern juckt. Was wird wo reingeballert und tut das vielleicht sogar ordentlich weh?

Vielleicht kennt ihr es oder ihr kennt einen, der das kennt

Seid ihr selber gesegnet oder verflucht mit einer Kreativität, die nie Pause macht, geschwätzig ist wie ein altes Waschweib und euch die Bandbreite für andere Aufgaben klaut?

Die Suche

Künstler sein heißt auch immer ein Suchender zu sein. Der Text, die Grafik oder die Idee ist gut, saugut, aber es geht noch besser. Viel besser. Und das ist der Motor, das, was einen Antreibt. Sich an dem zu erfreuen, was man gerade geschaffen hat, mit dem Wissen, dass es noch geiler wird. So richtig viel geiler. Das ist Sprit, der sich durch die Adern frisst und ein nicht versiegendes Feuer entfacht.

Die Suche – Spitz pass auf

Aber ehrlich, damit muss man klarkommen. Die Suche nach dem was genial ist, kann auch damit enden (oder eben auch nicht), dass man nie zufrieden ist oder sein wird. Das dritte Mal den Text gelesen und immer und immer und immer gibt es noch was zu verbessern. Das ist aber nicht das, was ich meine. Der Drahtseilakt zwischen “da geht noch was” und “kann so bleiben” ist mehr als knifflig. Es bedarf Übung sein Werk, hier und jetzt als fertig anzusehen. Mut, den Schlussstrich zu ziehen und “Ende” unter das Buch zu schreiben.

Also, was ballert ins Kontor

Mir geht es so, wie wahrscheinlich sehr vielen, oder allen Künstlern, das feuchte Brötchen im Oberstübchen ballert Ideen raus, dass man manchmal gar nicht weiß, wie und ob man alle diese Ideen je umsetzen kann. Es gebiert bei mir (fast) immer und überall Ideen. Ich habe mittlerweile lernen müssen zu selektieren. Die Guten ins Töpfchen und naja ihr wisst es sicherlich, der Rest wird über Bord geschmissen.

So schreibe ich mir selber

Die Ideen, die übrig bleiben, haben ihre Berechtigung und so schreibe ich mir selber eine Mail. Ist es eine Idee für die Story, die ich gerade schreibe, kein Problem, wird relativ schnell in die Geschichte einmassiert. Ist die Idee etwas für die lange Bank, also für später, wird sie so genau wie möglich skizziert (die Zeit macht die Idee löchrig, deshalb so genau wie möglich) und für später aufbewahrt.

Der eiserne Besen

Die Zeit ist schon verwunderlich. Man verflucht sie, denn man wird älter oder sie beendet irgendwann den Urlaub. Die Zeit heilt wunden, also Dr. Zeit. Die Zeit ist aber auch ein Maßstab für Ideen. Hat diese eine, jene oder andere die Zeit überstanden und ist sie immer noch attraktiv, dann könnte es eine jener Ideen sein, bei denen sich eine Umsetzung lohnt.
Genauso und nicht anders mache ich es mit den (meisten) kreativen Geistesblitzen. Aufschreiben, digital liegen lassen, zu Gemüte führen und noch mal bewerten, nur so kann man Ordnung in sein Künstler-Kontor bekommen.

Segen oder Fluch, eine Frage des Standpunktes

Könnt ihr (wie ich) die Lawine der Kreativität kanalisieren und einiges davon umsetzen? Dann ist es ein Segen, den man hegen und pflegen sollte. Nichtsdestotrotz ist der Grat zum Fluch schmal, zu der dunklen Seite der Kreativität. Belastet es euch sehr (bei mir vielleicht manchmal, Hand aufs Herz sehr wenig), erdrückt es euch, dann müssen andere Werkzeuge her. Den eins müssen wir uns als Mensch immer vor Augen halten, auch wenn es schwerfällt: Das feuchte Brötchen in der Hirnschale brabbelt immer, sei es nun Kreativität, die unser Leben verbessert und uns aus dem Hamsterrad der Arbeit und der Wiederkehr herausholt, oder sei es die Angst, der Neid oder der Zorn, der das Leben mürbe macht. Irgendetwas ballert immer ins Kontor. Aber wir haben die Wahl: Kreuzung, Crossroad oder wir ihr es auch immer nennen wollt.
Wir können die Kreativität annehmen und schauen, was uns davon gefällt. Wir können die Angst, den Neid und den Zorn annehmen und zusehen, wie wir zu unausstehlichen Menschen werden. Aber wir haben die Wahl, das eine oder andere zu machen oder eben sein zu lassen.
Auf der Welt ist nicht alles weiß (Kreativität) oder schwarz (Angst und ihr kennt den Rest).

Und du bist es doch

Zum Schluss und am Abschluss kurz ein Satz, den ich so oft höre: “Ich bin nicht kreativ.” Es gibt eine andere Seite der Kreativität, jenseits der Worte (also die geschriebenen), Bilder und Pinselstriche. Auch Buchhaltung kann kreativ sein. Vielleicht doch kein so gutes Beispiel. Streithähne dazu zu bringen, sich wieder zu vertragen, ist eine Kunst.
Und Kunst kommt von Können, Kreativität und “kann ich”.
Also öffnet die Türen vom Kontor und seid gespannt.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify

Über den Autor

Rohan de Rijk administrator

Rohan de Rijk wurde in den 68er Jahren in Düsseldorf geboren. Rohan bezeichnet sich seit frühester Kindheit als „Extrem-Leser“. Sein erster Thriller „Schnee am Strand“ erschien 2018. Davor hatte Rohan einige Kurzgeschichten und den Gedichtband „düster Zeilen“ veröffentlicht. Er bekennt sich zum Selfpublishing, weil seine Kreativität dort am besten zum Tragen kommt. Als gelernter Mediengestalter designt er seine Cover selber. So ist jedes Buch ein 100%iger Rohan de Rijk. Sein Leben als Schriftsteller und Freigeist teilt er mit der Welt in seinem Podcast „Rohan´s 13 Minutes“. Rohan de Rijk lebt heute mit seiner Familie in Mönchengladbach und in Noord-Holland.

Schreibe eine Antwort