#93 Ich schwöre

#93 Ich schwöre

Lesezeit: 3 Minuten

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. So wahr mir Gott helfe.“

Kennt man auch als Amtseid

Wer kennt es nicht. Kanzler und Minister mit staatstragenden, ernsten Mienen, gehüllt in feinsten Zwirn, bei ihrer ersten Lüge für das Vaterland. Na gut, wenn man von den Wahlversprechen absieht, die natürlich erst später nicht erfüllt werden.
Der Eid der Eide wurde einst niedergeschrieben und zwar im Grundgesetz (Artikel 56). Wer möchte, kann auch die Göttlichkeit aus dem Spiel lassen, was wenig daran ändert, dass sich die wenigsten Politiker an den Eid halten.

Die Vereidigung der Gurkentruppe

Und so trug es sich zu, dass die Gurkentruppe sich am 08. Dezember 2021 zusammenrottete und gemäß Artikel 64 des Grundgesetzes vereidigt wurde. Da man so lange Sätze nicht von Politikern erwarten durfte – wurde das einmalige Vorlesen des Textes wegen unserer Außenministerin eingeführt (weiß man es?) – wurde der Text des Artikels 56 genau einmal vorgelesen und mit “Ich schwöre” durch die einzelnen Mitglieder der Gurkentruppe bestätigt.
Man munkelt aus gut unterrichteten Kreisen, dass dies der erste und einzige Satz der Außenministerin war, der keine Fehler oder Zungenverknotungen beinhaltet hatte.
Ging es mit rechten Dingen zu oder haben wir hier eine Ansammlung von gekreuzten Fingern gesehen? Ein Schelm, wer Böses denkt.
Lust auf ein bisschen YouTube?
Hier die Vereidigung: https://youtu.be/ptF4q8–GF4

Meineid bezichtigt nicht den Anspruch

Sagen wir mal, ein Meineid ist mit einer Lüge gleichzusetzen. Manche Berufsgruppen, sagen wir zum Beispiel Politiker, beherrschen dieses Spiel wunderbar. Mal ist es eine verbale Dehnübung, das andere Mal eine glatte Lüge. Sie haben meistens eine Dementiabteilung im Rücken und wenn nicht, dann stellen sie sich so unwissend wie ein unschuldiges Kind beim Bonbonklau.

Was ist denn jetzt ein Meineid?

Der Duden definiert Meineid als „Eid, mit dem wissentlich, vorsätzlich etwas Unwahres beschworen wird“. (Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Meineid)
Jetzt wissen wir, was ein Meineid ist. Zurück zur Gurkentruppe. Hat sie denn die Unwahrheit gesagt? Nein.
Die Gurkentruppe denkt immer noch, dass ihr Handeln dem deutschen Volk dienlich sei. Naja, bis auf eine, der die deutschen Wähler so etwas an ihrem verbal stotternden Arsch vorbeigehen. Hier sehen wir übrigens wieder ein wunderbares Dementikunsstück. Zuerst aus dem Zusammenhang gerissen, dann zusammen geschnipselt und dann sind es Trolle. Diesmal richtig ausgesprochen. Wir erinnern uns doch alle gerne an den kleinen Kobold.

Nicht im Sinne des deutschen Volkes

Nehmen wir einmal an, dass die Wirklichkeit der Politiker so verschoben ist, wie sie es bei der Gurkentruppe nun einmal ist.
Unser Wirtschaftsminister sollte keine Kinderbücher schreiben, sondern eine Haushaltskolumne in der Yellowpress haben, so tolle Ideen für den Haushalt, Hygiene und klimaneutrales Wohnen und alles so praktisch umsetzbar. Das sollte nicht in der Masse der politisch gesteuerten Belanglosigkeit untergehen.
Ich schweife ab.
Dann sollte doch ein Blick auf die Lage in Deutschland und die Stimme aus dem Volk ein wenig Wirklichkeit in das Hirn der Gurkentruppe spülen.
Wir erinnern uns: “ Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden”
Nun kommt das Volk daher und gibt Schaden und den fehlenden Nutzen in Kundgebungen an.
Was macht der Bereich der Gurkentruppe, der für das Innere zuständig ist? Richtig: Verbale Diffamierung dieser Gruppe mit einer Benennung aus dem Nationalsozialismus, die so unten durch ist, wie es nur irgendwie geht. Wohlgemerkt, diese Diffamierung betrifft auch die eigenen Wähler.

Kramen wir noch einmal das ach so gefeierte Grundgesetz heraus

Fangen wir einmal ganz locker an:
Artikel 8 Grundgesetz Punkt 1: “Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.”
Werden wir mitunter gewalttätig:
Artikel 20 Grundgesetz Punkt 4: “Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”
Das schließt alle Politiker und erst recht die Gurkentruppe mit ein.

Und wir verstoßen gegen alles

Wenn wir nur einmal diesen kurzen Part Revue passieren lassen, dann hat der Meister des partiellen Vergessens und seine Erfüllungsgehilfen (Minister) alles falsch gemacht. Bei Fehlern sagt der brave deutsche “Sorry” und versucht den Schaden zu verringern oder gar ungeschehen zu machen. Wie reagiert unsere Gurkentruppe: Sie negiert den Eid, den Wunsch des Volkes, sie sind nur da aufgeschlossen, wo es nach Geld riecht und wo man den Reichen huldigen kann. Sie verhält sich wie ein Elefant im Porzellanladen und so hoffe ich und alle Bürger, denen diese “Menschen” so gehörig auf den Sack gehen, dass sie eines Tages eine richtig große Karmaklatsche bekommen.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert