Schlagwort-Archiv Grafik

VonRohan de Rijk

#86 NFT – Die Krux des Mehrwertes

Lesezeit: 3 Minuten

NFT (Non-Fungible Token), der Hype des letzten Jahres. Aber was ist das? Nun in erster Linie sind dies (im Moment) Bilder (z.B. von Affen), die man für einen mehr oder weniger hohen Krypto-Betrag erwerben kann.
Es gibt aber noch weitere Einsatzmöglichkeiten für NFT. Diese wären Eintrittskarten oder auch Serviceintervalle eines Autos, die in einem NFT festgehalten werden. Man kann sagen, dass man über NFTs den Besitz einer Sache beweisen kann, weil diese Information in der Blockchain unabänderlich festgeschrieben steht. Ob ein NFT jemals das Grundbuch in Deutschland ersetzen wird? Dies kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

Ist eine NFT-Grafik was wert?

Ich habe NFTs zum Verkauf, aber zur Auktion eingestellt. Dies war einige Zeit her (darüber hatte ich berichtet) und herausgekommen ist gar nichts. Nicht ein einziges NFT wurde verkauft.
Woran liegt das?
Nun ich könnte mir mehrere Gründe vorstellen und diese Gründe sind sicherlich richtig.
Nummer eins: Ich bin kein Künstler, der so bekannt ist, dass sich die Welt auf meine Bilder stürzt.
Nummer zwei: Ich habe, im Gegensatz zu anderen Anbietern, meine Bilder ohne einen Mehrwert angeboten.
Nummer drei: NFTs sind Hype und die meisten ertrinken in der Masse.
Nummer vier: Im Bereich der NFTs sind, wie sollte es auch anders sein, Betrüger unterwegs, die die Leute abzocken. Deshalb wird der Bereich noch zögerlich angenommen.

Das sind vier gute Gründe, um dem Ganzen auf den Zahn zu fühlen, denn ich bin immer noch davon überzeugt, dass NFTs in der Kunst eine Bedeutung haben werden.

Auf die Kacke hauen kann ich nicht

Lassen wir die Nummer eins, also die mäßige Bekanntheit, einmal weg, diesen Umstand bin ich mit Hilfe der Kunst und der Zeit am Eliminieren.
Nummer vier wollen wir auch nicht weiter betrachten. Betrüger und Wegelagerer wird es immer geben. Ein bisschen Augen auf kann nicht schaden, denn auch bei den NFTs gibt es kein schnelles Geld.
Nummer zwei wäre der Mehrwert. Schauen wir uns am Markt einmal um. Welchen Mehrwert hat die Konkurrenz zu bieten?
Die Spanne reicht von Spenden an wohltätige Organisationen (was mittlerweile ziemlich verpönt ist), über den Eintritt ins Decentralland oder zur exklusiven Party. Airdorps (also z.B. Geschenke in Form von NFTs oder Kryptos) oder spezielles Merchandise.
Ich kann da leider nicht mithalten. Die angesprochenen Mehrwerte kosten eine Stange Geld, die ich noch nicht verdient habe. Und unter uns, diejenigen die diese Mehrwerte anbieten, sind Unternehmen, die ein ganz anderes (monetäres) Standing als ich haben.

Heulen nützt nichts, eine Lösung muss her

Soweit so gut. Soweit so schwer.
Ich habe ein paar Ideen. Ob ich sie alle und alle im nächsten Projekt umsetzte, das weiß ich noch nicht. Es bleibt spannend.
Verbinden wir die Welt des Buches mit der des Bildes. Einige der Protagonisten meines nächsten Buches werden als NFTs erscheinen. Sorry Jungs, aber es werden nur Ladies sein.
Als Dreingabe wird es die deutsche und die englische Fassung des Buches (E-Book) geben. Des Weiteren könnte ich mir vorstellen, dass es exklusive Bilder aus einem anderen Projekt (Theatre of Curiosity) als weiteres “Zückerli” geben kann. Eine dritte Idee: Ich produziere mit meinem Sohn gerade ein Album. Schublade: Rap und NuMetal. Ich kann mir vorstellen, dass die Käufer des NFTs das Album als Goodie im Format FLAC (Free Lossless Audio Codec) bekommen, da wir vorhaben, es sonst als MP3 zu vertreiben.

Ideen, Ideen, Ideen – tragfähig?

Ob die Ideen zum Zuge kommen, wie viele es werden oder ob mir noch was anderes einfällt, das steht in den Sternen, aber wenn man NFTs verkaufen möchte, kommt man um den Mehrwert nicht herum (sofern es sich um Kunst handelt).
Dementsprechend ist das Thema noch lange nicht beendet und ich werde von Zeit zu Zeit berichten ob und was sich getan hat. Also bleibt neugierig.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify
VonRohan de Rijk

E#38 Von 0 auf 100 – Rohan´s 13 Minutes

Lesezeit: 2 Minuten

Ich hatte nur eine vage Idee von meinem Buch-Cover im Kopf. Nichts Genaues, eher eine amorphe Vision.
Dies war Tag Eins. Ich habe also Gevatter Google befragt, weil ich wissen wollte, wo der Trend hingeht.

Nicht kopieren, sondern inspirieren

Trend hört sich nach Masse an, aber ich schaue auch, ob es sich lohnt, den Trend zu brechen oder nur Teile zu nutzen.
Das Ergebnis sollte auf alle Fälle 100% Rohan sein.
Um es kurz zu machen, einen Trend habe ich übernommen. Und zwar sind die Schriften klar, deutlich und groß geworden.

Damals war alles anders

Bei “Schnee am Strand” war es noch eine Schriftart, die wie in Metall eingeritzt aussah. Was mir auch heute noch gefällt, aber wiederholen wollte ich mich nicht.

Die Suche beginnt

Ihr kennt es vielleicht, man hat keine Ahnung, wo der Weg hinführt, aber man weiß ganz genau, was nicht geht. Und so habe ich mich auf die Suche nach der Schrift, den Grafiken und der Farbe gemacht.
Dank meines Adobe-Abos kann ich die Profi-Schriften von Adobe benutzen und dort gibt es einige, die mein Beuteschema erfüllt haben. Nichtsdestotrotz habe ich bestimmt 10 verschiedene Schriften ausprobiert. Sicher ist sicher.

Mach Dir mal ein Bild vom Bild

Schwieriger wurde es bei der Grafik. Dank Pixabay und Pexels gibt es Anbieter, die Profi-Fotos für die kommerzielle Verwendung kostenlos zur Verfügung stellen.
Also Seemannsköpper in die medialen Fluten.
Auch hier heißt es immer wieder probieren, analysiere, fantasieren und eliminieren. Letztendlich ist bin ich fündig geworden.

Sanft und grell

Bei den Farben habe ich mich für ein sanftes Blau und für die Schrift um ein aufsehenerregendes Grün entschieden. Sollte sich doch ein Buchhändler für Selfpublishing-Titel entscheiden, dann soll mein Buch hier schreien.

Der Bau des Covers

Ihr habt es erraten, auch beim Zusammenbau geht es wieder mehr übers Probieren als Studieren.
Als der erste Tag sich dem Ende entgegen neigte, was das Cover so gut wie fertig.
Von 0 auf 100.

Der Abschluss kommt zum Schluss

Am nächsten Tag nur noch den Klappentext und das Feld für den Barcode angebracht und fertig war die Laube.
Habe eine Tüte Lob bekommen und da ist es.

Na gut: Zeigen kann ich es Euch erst ab dem 23.08. Schaut mal bei meiner Webseite oder Social-Media-Kanälen vorbei, dort mache ich Werbung in eigener Sache.

Ach ja, wo wir bei Werbung sind. Das Buch wird am Kindle Storyteller-Wettbewerb 2021 teilnehmen, nur mal so.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify