Monatsarchiv Juli 2022

VonRohan de Rijk

#86 NFT – Die Krux des Mehrwertes

Lesezeit: 3 Minuten

NFT (Non-Fungible Token), der Hype des letzten Jahres. Aber was ist das? Nun in erster Linie sind dies (im Moment) Bilder (z.B. von Affen), die man für einen mehr oder weniger hohen Krypto-Betrag erwerben kann.
Es gibt aber noch weitere Einsatzmöglichkeiten für NFT. Diese wären Eintrittskarten oder auch Serviceintervalle eines Autos, die in einem NFT festgehalten werden. Man kann sagen, dass man über NFTs den Besitz einer Sache beweisen kann, weil diese Information in der Blockchain unabänderlich festgeschrieben steht. Ob ein NFT jemals das Grundbuch in Deutschland ersetzen wird? Dies kann ich mir wirklich nicht vorstellen.

Ist eine NFT-Grafik was wert?

Ich habe NFTs zum Verkauf, aber zur Auktion eingestellt. Dies war einige Zeit her (darüber hatte ich berichtet) und herausgekommen ist gar nichts. Nicht ein einziges NFT wurde verkauft.
Woran liegt das?
Nun ich könnte mir mehrere Gründe vorstellen und diese Gründe sind sicherlich richtig.
Nummer eins: Ich bin kein Künstler, der so bekannt ist, dass sich die Welt auf meine Bilder stürzt.
Nummer zwei: Ich habe, im Gegensatz zu anderen Anbietern, meine Bilder ohne einen Mehrwert angeboten.
Nummer drei: NFTs sind Hype und die meisten ertrinken in der Masse.
Nummer vier: Im Bereich der NFTs sind, wie sollte es auch anders sein, Betrüger unterwegs, die die Leute abzocken. Deshalb wird der Bereich noch zögerlich angenommen.

Das sind vier gute Gründe, um dem Ganzen auf den Zahn zu fühlen, denn ich bin immer noch davon überzeugt, dass NFTs in der Kunst eine Bedeutung haben werden.

Auf die Kacke hauen kann ich nicht

Lassen wir die Nummer eins, also die mäßige Bekanntheit, einmal weg, diesen Umstand bin ich mit Hilfe der Kunst und der Zeit am Eliminieren.
Nummer vier wollen wir auch nicht weiter betrachten. Betrüger und Wegelagerer wird es immer geben. Ein bisschen Augen auf kann nicht schaden, denn auch bei den NFTs gibt es kein schnelles Geld.
Nummer zwei wäre der Mehrwert. Schauen wir uns am Markt einmal um. Welchen Mehrwert hat die Konkurrenz zu bieten?
Die Spanne reicht von Spenden an wohltätige Organisationen (was mittlerweile ziemlich verpönt ist), über den Eintritt ins Decentralland oder zur exklusiven Party. Airdorps (also z.B. Geschenke in Form von NFTs oder Kryptos) oder spezielles Merchandise.
Ich kann da leider nicht mithalten. Die angesprochenen Mehrwerte kosten eine Stange Geld, die ich noch nicht verdient habe. Und unter uns, diejenigen die diese Mehrwerte anbieten, sind Unternehmen, die ein ganz anderes (monetäres) Standing als ich haben.

Heulen nützt nichts, eine Lösung muss her

Soweit so gut. Soweit so schwer.
Ich habe ein paar Ideen. Ob ich sie alle und alle im nächsten Projekt umsetzte, das weiß ich noch nicht. Es bleibt spannend.
Verbinden wir die Welt des Buches mit der des Bildes. Einige der Protagonisten meines nächsten Buches werden als NFTs erscheinen. Sorry Jungs, aber es werden nur Ladies sein.
Als Dreingabe wird es die deutsche und die englische Fassung des Buches (E-Book) geben. Des Weiteren könnte ich mir vorstellen, dass es exklusive Bilder aus einem anderen Projekt (Theatre of Curiosity) als weiteres “Zückerli” geben kann. Eine dritte Idee: Ich produziere mit meinem Sohn gerade ein Album. Schublade: Rap und NuMetal. Ich kann mir vorstellen, dass die Käufer des NFTs das Album als Goodie im Format FLAC (Free Lossless Audio Codec) bekommen, da wir vorhaben, es sonst als MP3 zu vertreiben.

Ideen, Ideen, Ideen – tragfähig?

Ob die Ideen zum Zuge kommen, wie viele es werden oder ob mir noch was anderes einfällt, das steht in den Sternen, aber wenn man NFTs verkaufen möchte, kommt man um den Mehrwert nicht herum (sofern es sich um Kunst handelt).
Dementsprechend ist das Thema noch lange nicht beendet und ich werde von Zeit zu Zeit berichten ob und was sich getan hat. Also bleibt neugierig.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify
VonRohan de Rijk

#85 Der Wert der Wahrheit

Lesezeit: 3 Minuten

Von mir als Schriftsteller wird erwartet, dass ich fiktiv bin, das heißt aber noch lange nicht, dass es Lügen sind, es ist Fantasie. Manchmal wird die Wahrheit gedehnt oder verändert, aber das liegt in der Macht des Autors und daran, ob die Geschichte so eine Verkrümmung braucht.

Die Gesellschaft ist kein Schriftsteller

Die Gesellschaft schreibt Geschichte. Mancher so atomar, dass sie nicht wahrgenommen wird, der andere so groß und gewaltig, dass sie das Weltenbild für immer verändert hat. Die Geschichten haben mit Wahrheit, aber noch viel mehr mit Lug und Trug zu tun. Warum ist dies so? Warum benutzt der Mensch die Unwahrheit, um Ziele zu erreichen?

Geblendet lebt es sich besser

“Der Mensch will betrogen werden.” Ein Ausspruch, den ich schon oft gehört habe. Aber ist das so? Lebt es sich mit einer Lüge besser als mit der Wahrheit? Ist die Nebelkerze besser als die freie Sicht? Für einige Menschen ist dies sicherlich so. Vielleicht konkretisiere ich es ein wenig: Die Lüge ist der Schutzmantel für manche Lebewesen. Dabei muss die (Selbst)Lüge noch nicht einmal einen negativen Inhalt haben, er muss nur die Wahrheit verdeckten und sie dadurch erträglich machen.

Lügen wird vorausgesetzt

Gibt es Menschen, bei denen wir die Lüge schon voraussetzen? Hier gibt es ein klares Ja. Ich wollte nie politisch werden, aber im Moment habe ich das Gefühl, die Welt verändert sich. Seltsamerweise habe ich dies schon in meinem Buch “Der Corpsepaint Killer” beschrieben und zwar in Form der Restart the Earth Foundation. Irgendwie fühlt es sich so an, als ob wir mittendrin wären. Die Medien, finanziert durch die GEZ oder Werbung, berichten nicht mehr objektiv bis zur Nicht-Wahrheit, oder verschweigt Sachverhalte oder Tatsachen. Eine weitere Berufsgruppe treibt das, was ihr schon seit Jahrzehnten nachgesagt wird, perfide auf die Spitze: Richtig, die Politiker. Früher wurde verklausuliert. Heute scheint (ist) jede Hemmung gefallen zu sein, was der Umgang mit der Wahrheit betrifft.

Notlüge als Kavaliersdelikt

Der Mensch hat schon immer gelogen oder die Wahrheit ausgeschmückt. Besonders dann, wenn es um Geschichten ging die per Stille Post weitergegeben wurde. Wie sähe die Bibel aus, wenn sie nicht erst nach 500 Jahren niedergeschrieben worden wäre? Aber das Konstrukt der Notlüge hat auch manchmal seine Berechtigung. Geburtstagsgeschenk kaufen für die Frau und sagen man war nur mal mit dem Hund draußen. Das ist legitim.

Der Lügendetektor

Ich bin kein SciFi-Schriftsteller. Aber schauen wir mal in die Zukunft. Das allseits geliebte Smartphone bekommt einen Lügendetektor verpasst (bei Ländern mit einem Bürger-Scoring könnte ich mir das sehr gut vorstellen), dieser entlarvt den Träger sofort, wenn er lügt: Die Wahrheit ist also oberstes Gebot. Jetzt kommt eine Elite auf die Idee, dieses Stück Software (es wird sich wahrscheinlich um eine KI handeln) so zu manipulieren, dass es scheint, als ob die Eliten wirklich nur die Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen. Aber die Wahrheit ist eine Lüge, man verlässt sich auf die Software, die Unbestechlichkeit der Software, und schon sind wieder die Türen für den Missbrauch sperrangelweit offen. Eine Fiction von mir, aber wer sagt denn nicht, dass so eine Technologie nicht schon irgendwo in den Katakomben der Tech-Firmen entwickelt wird.

Welchen Wert hat das Wort, welchen Wert hat die Gesellschaft

Egal ob Fiktion oder Gegenwart, der Wert des wahren Wortes wird immer kleiner, es muss nur durch eine der “Eliten” oder durch die Massen immer und immer wieder publiziert werden, um aus der Lüge eine vermeintliche Wahrheit zu machen. Wer in den letzten Jahren nicht blind durch die Welt stolziert ist, wird wissen, wovon ich rede. Mit der Entwertung der Wahrheit wird auch die Gesellschaft entwertet, missbraucht, vergewaltigt. Die Lemminge haben keinen von Natur aus gegebenem Lügendetektor, das Wort ist Wahrheit, für sie umso mehr, wenn das Wort von den Möchtegern-Eliten kommt.

Digging for the Wahrheit

Wer die Wahrheit möchte, sollte sich mit der Goldgräberstimmung auseinandersetzen. Man muss graben, tief, sieben, filtern, bewerten und vielleicht kommt am Ende ein ganz kleines Fitzelchen von dem zu Tage, was der Wahrheit entspricht. Manchmal ist es nur Pyrit (auch Katzen- oder Narrengold genannt), aber manchmal auch der Nugget in Form von Wahrheit.

Entgegen der Verschiebung von Werten

Heute werden Werte in Geld, Aktien oder Kryptos gemessen. Wunderbar, wenn man welches hat, dies ist nicht abzustreiten und auch nicht zu verdammen. Aber der Wert der Wahrheit ist eine der Komponenten, die die Gesellschaft zusammenhält. Dafür muss dieses Werteverständnis wieder aktiviert werden. Jeder sollte sich bewusst sein, dass es hier auf den Einzelnen ankommt. Bleibt bei der Wahrheit, denn die Lüge wird den Lügner zu Fall bringen. Das war schon immer so. Manchmal ist es nur eine Frage der Zeit.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify
VonRohan de Rijk

#84 In einer Welt, die den Plural der Egomanie geopfert hat

Lesezeit: 3 Minuten

Etwas hat die Welt verändert. Oder hat die Welt sich verändert?
Länder schließen sich zusammen. Warum? Um besser und stärker zu sein, den Gegner niederzuringen, um effizienter Krieg zu führen.
Länder schließen sich zusammen. Warum? Um einen Wirtschaftsraum zu erschaffen, der vieles einfacher aber auch billiger macht und um Grenzen im Wirtschafts- und Zahlungsverkehr zu eliminieren.
Das ist das große Ganze.
Aber wie sieht es im Kleinen aus? Im Molekül der Gesellschaft. Als Analogie sei hier das Dorf genannt. Dies gab den Menschen Schutz und verteilte die Aufgaben auf viele Schultern.
Der Stand heute? Die Gesellschaft driftet ins Atomare ab. Single ist der neue Standard, Freunde sind Bits und Bytes, Familien liegen hunderte Kilometer auseinander und/oder liegen im Klinsch der Generationen. Beziehungen sind nur noch Freundschaft Plus oder “Ich hole mir, was ich will” und damit hat es sich dann auch. Der Mensch als benutztes Objekt.
So schmilzt das Wir zu einem Ich.
Wie sieht es mit dem Monetären in dieser Welt aus?

Geldgeschäfte: Eine Doppelmoral?

Waren Geldgeschäfte schon immer dem Egoismus untertan? Immerhin geht es hier um etwas, das ich habe (Geld) und das ich mithilfe von Aktien, ETFs, Kryptowährungen oder Immobilien vermehren möchte.
Man könnte meinen, Geben und Nehmen wären hier nicht nur Regularien, sondern auch ein Freifahrtschein (die Macht des Geldes). Ist dies Ganze noch ein fairer Handel oder grenzen diese Geldgeschäfte schon an Ausbeutung? Unterliegen der Kauf und Verkauf einer Doppelmoral?
Wie das?
Nehmen wir uns die Aktie vor. Das Investment in Form von Geld geht an die Aktiengesellschaft, im Gegenzug erwirbt man Anteile am Unternehmen und ein Stimmrecht bei der Aktionärsversammlung (außer man entscheidet sich für Vorzugsaktien). Die Gewichtung kann, je nach Anteil, relativ groß sein und ich kann die Ausrichtung des Unternehmens steuern.
Auf der anderen Seite möchte das Unternehmen so aktionärsfreundlich sein wie möglich, eine Möglichkeit das Interesse von Aktionären oder noch besser Fondsmanagern zu schüren.
Ziel dieser Unternehmen sind Gewinn und Gewinnmaximierung. Dagegen ist nichts einzuwenden.
Was passiert häufig bei einem positiven Jahresabschluss? Richtig, es werden Leute entlassen, damit der nächste Abschluss noch besser wird.

Wo bleibt jetzt die Doppelmoral?

Will man dies? Oder ist es überhaupt möglich, das eine (Geld) ohne das andere (z.B. Entlassungen) einzukaufen?
Für mich bedeutet es, Geld zu investieren, um damit mein Lebensziel zu realisieren, und gleichzeitig die Gefahr in Kauf zu nehmen, dass durch mein Invest Mitarbeiter entlassen werden. Zugegeben, mein Invest ist nicht so riesig, dass es das Zünglein an der Waage wäre, aber Kleinvieh macht auch Mist.
Ich werde dieses Risiko eingehen (müssen).
Ob es eine Doppelmoral ist, muss jeder für sich selber entscheiden. Dann müsste man auch den Supermarkt, die Kleidung und noch vieles mehr überdenken, denn Profit wird überall auf den Rücken der Mitarbeiter erwirtschaftet.

Nachhaltig und Grün

Nachhaltig und Grün, das geht auch beim Investieren und Konsumieren. Auch hier gilt, wie bei allen Investments, dass man sich im Vorfeld gründlich informieren muss, denn Grün wird gerne als Potemkin’sches Dörfer benutzt, bedeutet, die Fassade ist grün und dahinter heiße Luft. Wir als Familie beziehen schon seit (auf- oder abgerundet) 20 Jahren Naturstrom. Natürlich ist der Strom nicht zu 100% grün, denn Strom wird als “Mischwesen” in das System gespeist.
Die Gesellschaft wird damit leben müssen, dass nicht alles schwarz und nicht alles weiß bzw. grün ist. Wer heute ein Vorzeige-Unternehmen unterstützt, kann, durch was auch immer, in der Zukunft in einen Zwiespalt geraten, wenn die Ausrichtung dieses Unternehmens wechselt.

Was gar nicht geht

Eins wird es bei mir nicht geben. Lebensziel hin, Lebensziel her. Ein Invest in Unternehmen, die Waffen und anderes Kriegsgerät herstellen. Sicherlich ist damit Reibach zu machen, besonders in dieser Zeit. Aber hier ist die rote Linie, eine Grenze, die ich nicht überschreiten werde. Geld ist Geld, aber nie so wichtig wie ein Leben.

Ellbogen und die Mentalität des Drängelns

Das Dorf ist weggefallen, die Familie auch, was bleibt, ist der Single-Mensch in einer Welt des vorgespiegelten Wohlstandes. Social-Media mit seinen “ich bin reich”-Marionetten züchten den Konsumsüchtigen heran. Einen Menschen, der alles haben muss, um sein Sein darzustellen, koste es, was es wolle.
Waren die Auktionen zu Beginn der 2000er Jahre spannend, so wird heute immer mehr der Ellbogen gefördert, um das zu bekommen, an das man vorher gar nicht gedacht hatte. Im Job wird gemobbt und Networking betrieben. Das, was in den Zeiten des Kalten Krieges als Seilschaften verpönt war, wird in der digitalen Welt als Götze auf den Altar des Erfolges gehoben. Ohne deine Ellbogen und die Ellbogen der Masse bist du ein Niemand, ein Ausschuss der neuen Zeit. Das klingt hart, ist aber ein Teil der Wirklichkeit. Überbelastung und Burn-out sind die Folge, gegengesteuert mit Beginn dem Buzzword Detox, was wieder suggeriert, ich bin immer noch hipp und bald wieder auf der Spur des Konsums und des Networkings. Nachlassen ist fast der Tod, vielleicht ist Detox eine schleichende Variante davon.

Gibt es diesmal ein Fazit?

Nein. Jeder muss selber entscheiden (so auch ich), wie er mit der Welt und seinen Gegebenheiten umgeht. Bleibt er singulär und ellbogen-behaftet oder ist der Plural im Leben wichtiger.
Entscheidet selber und werdet glücklich.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify