Monatsarchiv Oktober 2021

VonRohan de Rijk

#49 Einflüsse, die das Leben schrieb

Lesezeit: 2 Minuten

Keiner ist ohne Einfluss. Ob er will oder nicht.
Die Familie, in die man geboren wird, das Umfeld in der Schule, die Freunde, Frau, Kind, Arbeit und die Interessen bilden die Einflüsse, die das Leben prägen.

Hört sich nach einem schweren Rucksack an

Ist es aber nicht. Wie immer ist es eine Frage des Standpunktes. Fragt man Musiker oder Schriftsteller, welche Einflüsse sie haben, kommen meistens die Heroen der jeweiligen Kunstgattung zu Tage. Obwohl es hier immer auch Cross-Einflüsse geben mag.
Aber machen wir uns nichts vor, das Leben hat auch negative Einflüsse.

Ich bin mein eigener Wegweiser

Da die Einflüsse zum Leben dazugehören, habe ich selber Einfluss auf die Einflüsse.
Geburt und Familie mal außen vor. Freunde kann ich wählen, Beruf kann ich wählen und das sogar mehrfach und im Wechsel. Also: Ein wenig Mut und die Einflüsse können gelenkt werden.

Was hat mich zu dem gemacht, was ich bin?

Lassen wir das unumstößliche weg und fangen mit dem Beruf an. Ein Drittel des Tages muss man was fürs Geld tun.
Mein Weg war hier alles andere als schnurgerade: Bäcker, Zivildienst, Rettungsdienst, Desinfektor, Web-Designer, Grafiker, Layouter, Marketing, Web-Developer, Projektleiter, Führungskraft in der Landesverwaltung. Nebenbei hatte ich, als es sich noch lohnte und das Handy in den Kinderschuhen steckte, einen Vertrieb für Handys, danach eine Agentur für Statisten und jetzt bin ich Schriftsteller und Podcaster.

Alles angefangen und es zu nichts gebracht

Könnte man meinen, aber es sind Stationen, die mein Leben geprägt haben. In dem einen war ich erfolgreich, in dem anderen nicht. Aber alles hatte einen Einfluss, einen Lerneffekt auf meine Leben.
Der Bäcker hat mit gezeigt, wie hart man für seine Brötchen arbeiten muss (der musste sein) und in welche Körperregionen Schweiß laufen kann (für euer Kopfkino bin ich nicht verantwortlich).
Der Rettungsdienst hat mir gezeigt, wie es auf der Straße abgeht. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn man Thriller schreibt. Und so weiter und so weiter.

Nutzen ziehen

Als Schriftsteller ziehe ich heute einen großen Nutzen daraus, dass ich viel gesehen, noch viel mehr gemacht habe und eine riesige Menge Menschen kennengelernt habe.
Manchmal kann man autobiografisch in seinen Geschichten werden (in homöopathischen Maßen OK), man kann Menschen “benutzen”, die man interessant fand, und sie in Geschichten verwursten (ohne, dass sie sich jemals wiedererkennen würden).

Mit dem Alter wird man weiser

Früher, ja damals, hat man sich treiben lassen und der Einfluss war nicht immer spitze. Aber, sind wir mal ehrlich, nur wer die eine, vielleicht nicht so prickelnde Seite kennt, kann die andere schätzen lernen.
Dazu braucht es Zeit und den Willen, die Erfahrungen in Bahnen zu lenken, die dem entsprechen, wo man letztendlich hinwill.

Nicht immer gefeit

Zu enge Leitplanken können das Leben aber auch zur einspurigen Langeweile treiben. Deshalb sollte man immer mal nach links und rechts schauen. Ein bisschen Spannung braucht jeder.
Und das Schöne daran: Darauf haben wir Einfluss.

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify
VonRohan de Rijk

#46 Die Wünsche des Unbegrenzten

Lesezeit: 2 Minuten

Habt ihr auch einen Traum, einen Wunsch, wenn ihr (fast) unbegrenzt Mittel zur Verfügung habt?
Damit meine ich nicht unbedingt Geld.

Der alte Wunsch

Ich habe so einen Wunsch.
Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich mir ein Karussell kaufen und auf Jahrmärkten stehen.

Junger Mann zum Mitreisen gesucht

Wie alt ist dieser Wunsch wirklich?
Als Kind war ich schon immer gerne auf Jahrmärkten und mich haben diese fliegenden Bauten fasziniert.
Sein Hab und Gut zusammenpacken, reisen und wieder aufbauen, das fand und finde ich immer noch spannend.
Als dann 16 Jahre alt war, habe ich auch versucht, einen Job auf der Kirmes zu bekommen. Der Wunsch Karussells auf- und abzubauen hat sich leider nicht erfüllt.

Warum jetzt?

Warum schreibe ich jetzt über dieses Thema. Es geht vielleicht nicht darum, sich den Traum zu erfüllen, sondern einen Traum zu haben.
Ob sich alles so anfühlt, wie man es sich wünscht, ich glaube, das ist illusorisch. Dafür haben sich bei mir schon zu viele Träume erfüllt. Es war nie so wie im Gedankenkino, aber immer so, wie ich es immer und immer wieder machen (also erträumen) würde.

Dreht er jetzt voll an der Kirmesorgel

Mein Experiment ist sportlich. Keine Frage. Aber nicht unmöglich. Keine Frage.
Aber vielleicht sollte man mal ein Gedankenexperiment wagen und das Maximum aus seinen Wünschen herausholen.
Nicht irgendeinen Mist, wie der König der Welt.
Sondern etwas, wenn man die Mittel (auch hier geht es nicht wieder um Geld) hat, das man sich auch gönnen kann.

Würde ich es machen?

Ja. Ich würde es machen. Ich möchte fühlen, wie es sich anfühlt, zum fahrenden Volk zu gehören. Ich würde aber das Schreiben nicht vernachlässigen, also drei bis viermal im Jahr könnte ich mir schon eine Tour mit Karussell vorstellen.

Liegt das in den Genen?

Mal ein bisschen im Stammbaum herumturnen. Mein Opa väterlicherseits was Schriftsteller. Mein Opa mütterlicherseits war Musiker. Er hat in der Oper gespielt und hatte eine Jazzband. Nach dem Krieg gab es wenig zu tun für Musiker. Außer im Zirkus. Deshalb ist mein Opa für längere Zeit mit dem Zirkus Krone auf Tour gewesen.
Könnte sich das vererbt haben?
Macht euch selber eure Gedanken. Meine Antwort ist ein klares: Ja.

Warum dieses Thema?

Es geht mir darum zu wissen, was ich mag, und zu trainieren, groß zu denken. Klar kennt man solche Aussagen von Coaches oder Positiv-Denken-Büchern.
Aber wie wäre es, wenn etwas dran wäre?
Gäbe es heute Firmen wie Apple, wenn Steve Jobs klein gedacht hätte?
Ob der Wunsch sich eines Tages erfüllt oder nicht, das weiß ich heute nicht. Aber wenn ich Chancen sehe, es zu erreichen, dann werde ich es tun.

Mantra für mich

Habe ich ein Mantra? Ja (sonst wäre die Überschrift Blödsinn).

“Erwarte Wunder”

Das Mantra ist deshalb entstanden, weil sich mein Leben in so positiven, coolen Bahnen entwickelt hat, dass sich dies nicht immer mit harter Arbeit oder ein “ein bisschen Glück gehabt” erklären ließ.
Auch dies ist ein Teil meines Experiments. Die Höhen aber auch die Tiefen zu fühlen, und sie doch letztendlich für sich zu nutzen, um das zu erreichen, was man möchte. Ich bin ehrlich, ich möchte viel.
Und zum Schluss noch ein Zitat von Oscar Wilde:

“Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende.”

Abonniere den Podcast über den Dienst Deiner Wahl

Für Apple-Geräte Für Android-Geräte Spotify