Resilienz – des Schriftstellers heimliche Waffe

Resilienz - des Schriftstellers heimliche Waffe

Resilienz

(von lateinisch resilire ‚zurückspringen‘ ‚abprallen‘) oder psychische Widerstandsfähigkeit ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch Rückgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass für Entwicklungen zu nutzen. (Quelle: Wikipedia; https://de.wikipedia.org/wiki/Resilienz_(Psychologie)).

Keine Antwort auf Manuskript-Einsendungen.
Absagen nichts als Absagen.
Dies gehört zum Leben eines Schriftstellers, wenn er seine Werke bei Verlagen oder Wettbewerben einreicht. Obwohl ich gestehen muss, dass Veranstalter von Wettbewerben in 99,9% der Fälle antworten.
Auch mir ist es so ergangen und dies wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit noch einmal vorkommen.
Wut, Enttäuschung und die Frage nach der Qualität der eigenen Arbeit sind die erste Reaktion.
Die zweite wäre mit Sicherheit die Flinte ins Korn zu werfen, was sicherlich zu den schlechtesten Optionen in so einem Fall gehört.

Wut und Enttäuschung – ist diese Reaktion richtig?

Ja. Der Mensch möchte wahrgenommen werden. Und für den Schriftsteller sind Veröffentlichungen die Essenz seines Daseins. Mit den Einreichungen werden Erwartung verknüpft. Erwartungen, die ich in den Verlag, den Wettbewerb oder den Literaturagenten stecke und Erwartungen sind für viele (alle?) die Vorstufe zur Erfüllung. Wenn dieses Szenario nicht eintrifft, kann schon mal die Welt ein paar Risse bekommen.

Aber dann

Wut und Enttäuschung dürfen nicht für die Ewigkeit sein. Sie schnüren einen die Kreativität ab und schicken uns in eine Spirale, die sich immer schneller drehen wird, ohne dass wir auch nur einen Schritt weiterkommen.
Also Wut verrauchen lassen, überlegen, ob Korrekturen nötig sind und weitermachen.

Wer steckt hinter den Absagen und was ist das Warum:

  • Es sind immer Menschen, die daran interessiert sind, gute Literatur zu entdecken und denen sicherlich eine Absage schwerfällt. Diese Menschen haben auch Absagen erhalten.
  • Es ist nie persönlich gemeint. Im besten Fall hat der Entscheider ein Stückchen Vita und ein Foto in der Hand.
  • Verlage können nur Verlage sein (Literaturagenten können nur Literaturagenten sein), wenn sie Geld verdienen. Vielleicht passt der Text nicht ins Programm oder die Sparte ist überlaufen.
  • Selektion ist vom Lektor abhängig. Zehn Lektoren lehnen das Buch ab. Der elfte greift zu, es wird zum Bestseller und zehn Lektoren beißen sich in den Hintern.

Hier beginnt die Resilienz. Auch wenn »das Krönchen richten« die eine oder andere Zeiteinheit in Anspruch nimmt, so ist es immer noch die Fähigkeit, Niederlagen zu überwinden, um danach weiterzumachen, die zählt.

Wer die Stärke hat, weiterzumachen, ist im Vorteil, denn Absagen bekomme viele, vielleicht sogar alle Schriftsteller, aber den Schritt zu gehen und weiterzumachen schaffen nur wenige (ist übrigens eine Allzweckwaffe im Leben). Natürlich wird das kleine Teufelchen auf der Schulter sitzen und unflätige Sätze des Versagens ins Ohr flüstern. Aber das, was der gemarterte Schreiber dort hört, ist immer nur die Katastrophe, die er sich selbst ausmalt.
Gehen wir noch einmal zurück. Wie wir (wahrscheinlich) aus Erfahrung wissen, steht in Absagen nie der Grund. Das was das der Schulterteufel uns mitteilen will, ist die Ausgeburt unserer Versagensangst.

Also wischen wir das imaginäre Wesen von der Schulter und schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.